11. Juni 2019

Bericht zur DHM Ultimate Frisbee in Marburg

An diesem Wochenende fand die Deutsche Hochschulmeisterschaft (DHM) Ultimate Frisbee in Marburg statt. Auch die Wettkampfgemeinschaft Stuttgart schickte eines von 28 Teams nach Hessen.

Die Wettkampfgemeinschaft Stuttgart machte sich am 07.06. auf den Weg ins schöne Marburg zur deutschen Hochschulmeisterschaft 2019. Nach vier Stunden und recht durchwachsenem Verkehr fuhr die WGS ins Georg-Gaßmann-Stadion ein. Nach einem erfrischenden Bier ging es früh ins Bett, um ausgeschlafen ins erste Spiel zu starten. 

Der Samstagmorgen zeigte sich mit 14°C bewölkt und windig. Das erste Spiel ging gegen Ulm. Konzentriert wurde ins Spiel gestartet und die WGS mit schnellen Punkten belohnt. Mit FM-man und einer gut funktionierenden Zone schaffte die Wettkampfgemeinschaft den Druck hoch zu halten und in der Offence mit langen Würfen und Rückenwind Meter zu machen. Gegen Ende schafften es die Ulmer*innen mit schnellem Handling in der Zone Raum zu gewinnen, verspielten dann jedoch durch allzu hastige Pässe ihre Chancen. Nach einem kräftezehrenden 18-minütigen letzten Punkt gewann die WGS 10:0. Alle Halbverletzen waren mit und ohne Ibu noch spielfähig und fit. 

Weiter gings gegen Göttingen. Nach einem schönen Start führte die WGS mit 2:0. Der Wind blieb bestehen. Beide Teams packten ihre Zonen aus. Glück und Pech lagen eng beieinander. Scheiben wurden verworfen, die Entscheidungen waren zum Teil nicht zu Ende gedacht und die Göttinger Defence drehte auf. Es wurde bis zum letzten Punkt gekämpft, aber trotzdem zeigte der Score zum Schluss eine Rücklage von 4:9 an. 

Das dritte und letzte Poolspiel war gegen die Hochschule Ansbach. Modisch Blau-weiß gegen Grasgrün. In den ersten beiden Punkten musste die WGS dank denkbar schlechten Entscheidungen zittern, hinzu kamen neue Taktiken wie Wolken, Stuttgart Chaos, doppelt durchgesteckt und weggeworfen. Doch die Stuttgarter*innen konnten sich wieder fangen und spielten sicher eine solide Zone bei gleichbleibend stürmischen Windverhältnissen. In der Offence konnte Ruhe hereingebracht werden und somit wurde es ein 12:1 Sieg für die WGS. Das bedeutete den Einzug ins Achtelfinale! Die erstmals längere Pause wurde genutzt, um zu entspannen und die Sonnenstrahlen zu genießen, die sich jetzt vermehrt zeigten. 

17:50 ging es weiter gegen Tübingen. Das letzte Spiel des Tages entschied über den Einzug ins Viertelfinale und somit zu den Top 8. Die Tübinger*innen packten ihre Zone aus, spielten souverän in Offence und Defence und gewannen schließlich 9:5. Der Krankenstand bei diesem Spiel stieg auf einen Ausfall. Die restlichen Invaliden kämpften fleißig. 

Zum Abendessen ging es in die Marburger Altstadt, wo die WGS nach einigen Irrungen und Wirrungen einen Italiener fand, der sie aufnahm. Die Marburger*innen entschuldigten sich für den Fauxpas mit einer Runde Freibier für die Mannschaft, die gerne angenommen wurde. Das Team teilte sich auf in Biergarten und Party, doch am Ende fielen alle zeitig auf ihre Luftmatratzen. Das erste Spiel am Sonntag war für 9:00 Uhr angesetzt. 

Die Sonne weckte die Wettkampfgemeinschaft Stuttgart am Sonntagmorgen und ein blauer Himmel, sowie Windstille verhießen einen schönen Spieltag. Ein Spiel auf Augenhöhe wurde gegen Gießen ausgetragen. Lange Angebote der Gießener*innen trafen auf FM-man der WGS - Energie auf Wollen, Spaß auf Freude. Ein knappes Spiel, ein Traden um jeden Punkt, ergab dann nach Ende der Spielzeit eine 9:11 Niederlage für die WGS. 

Nach einer halbstündigen Pause ging es wieder gegen Göttingen. Das Rematch wurde heiß begonnen. Durch Konzentration und Basics konnte die WGS schnell eine Führung erzielen. FM-man und Zone wechselten sich ab. Doch auch die Göttinger*innen drehten auf. Lange und kurze Dinger brachten die Wettkampfgemeinschaft Stuttgart über das Feld. Ein faires, heißes Spiel. Leider verlor die WGS im Universe 8:9. 

Das letzte Spiel des Tages und Kampf um den 15 Platz war gegen Hannover. Auch in diesem Spiel ging die WGS ambitioniert ans Spielgeschehen und konnten durch gelernte Basics und Überblick auf dem Feld eine Führung erzielen. Die Hochschule Hannover zündete noch einmal all ihre Reserven und powerten an allen Fronten. Sie konnten damit von 5:2 auf 6:6 verkürzen, obwohl sie nur zwei Auswechselspieler*innen zur Verfügung hatten. Die WGS drehte noch einmal auf, brannten ab was abzubrennen ging. Und konnte somit ein 10:6 Sieg ins Ländle holen. 

Damit beendete die Wettkampfgemeinschaft Stuttgart dieses Wochenende mit einem soliden 15. Platz. Somit 4 Plätze besser als letztes Jahr und in der absoluten Ziel- und Sollerfüllung des Trainers. PS: Marburg ist neuer Deutscher Hochschulmeister 2019. Sie konnten sich mit 13:4 gegen München durchsetzen. 

Zum Seitenanfang